- Lesenswertes -

Eating: Koalabären - diese Süßigkeit aus der sechseckigen Schachtel, die wir früher als Kinder gegessen haben

Drinking: Asahi Super Dry - lecker Bier =)))

Feeling: Bestens

Thinking: Erstaunlich, wie viel ich mir doch in den 4 Semestern behalten habe an Infos!

 

Ich habe hier in Japan wirklich ein Aha-Erlebnis nach dem Anderen! Es ist so interessant! Habe mir eben im Internet mal angeschaut, wo wir morgen hinfahren und zwar wollen wir einen Tempel besichtigen, der wohl sehr berühmt ist. Und als ich die Bilder vorhin gesehen habe und ich den Namen laut gesagt habe, fiel mir schlagartig wieder ein, dass es einer DER namenhaftesten buddhistischen Tempel ist. Und zwar ist dieser Tempel von keinem Geringeren als Kûkai erbaut worden, dem Begründer des Shingon Buddhismus. Okay, fast allen dürfte das fremd sein, aber das ist genau einer der wichtigen Persönlichkeiten, die wir im vergangenen Semester sehr sehr sehr ausführlich diskutiert hatten im Ideengeschichte-Unterricht. Wieder ein unglaublicher Aha-Effekt! Johanna freut sich immer so, wenn uns ein Japaner etwas in der Landessprache erklärt und ich dann scheinbar immer sehr gebannt zuhöre. Sie meinte, man würde es mir richtig ansehen, wenn ich mal einen Satz verstanden habe und ich mich laut ihrer Aussage total freue. Was die Sprache angeht, so ist mein Ehrgeiz nun wirklich geweckt!

 

- Informatives -

Heute hatten wir ein echt tolles Programm mit nahezu königlicher Behandlung! Die Stadt Takamatsu hat eigens für uns einen Bus samt Fahrer zur Verfügung gestellt, der uns durch die Gegend chauffiert und uns von Termin zu Termin begleitet hat. Wirklich hochrangige Politiker und Geschäftsleute nehmen sich extra für uns Zeit und alle freuen sich riesig, dass wir hier sind. Und da merkt man wirklich, dass diese Freude nicht gespielt ist. Heute waren wir bei der Stadtverwaltung, im Rathaus. Dort haben wir mit dem Bürgermeister höchstpersönlich gesprochen. Er hat uns viel über seine Stadt (immerhin 420.000 Einwohner!) erzählt, unsere Fragen beantwortet und uns hübsche Untersetzer aus Baumwolle (die sind total edel) aus der Region geschenkt. Und ich habe die Dankesrede halten dürfen und durfte ihm unser Gastgeschenk überreichen! Außerdem habe ich auf dem Foto neben ihm gesessen. Okay, ich hab neben dem Bürgermeister gestanden, woohooo *Ironie*, aber ich fands dennoch sehr cool =) Alle geben sich unglaublich viel Mühe, dass es uns gut geht! Haben so viel interessantes über die Stadt erfahren, viel Infos über die Komunalpolitik und die Jahrespläne der Stadtentwicklung und es wurden haargenau die Probleme genannt, die übrigens ganz Japan betreffen, wie Geburtenrückgang, Überalterung der Bevölkerung usw. über die ich meine Hausarbeit verfasst habe. Ich musste die ganze Zeit so grinsen, weil ich halt schon ziemlich viel wusste und am liebsten alles selbst erzählt hätte! Für mich also wenig neue Infos, aber ich fands toll, dass es sich alles so bestätigt hat und ich wirklich noch so viel wusste. Es hat uns sogar einer der Politiker, der dort im Stadtparlament sitzt, begleitet, als wir uns den Wahlkampf anschauten. Ich fands nicht so spektakulär, die standen halt alle auf einem Bus und haben mit nem Mikro ins Publikum geplärrt. Hab leider so gut wie nix verstanden, aber die Atmosphäre war sehr interessant. Und hey verdammt, ich habe Taro Aso (den Premierminister) live gesehen! Wer kann sowas schon von sich behaupten?

 

- Grünes -

Mein persönliches Highlight heute: Die Bonsai Schule! Micha, mir wären fast die Tränen gekommen! Ich wäre fast ausgeflippt dort! Hunderte von Bonsai! HUNDERTE!! Diese Bonsai-Schule ist seit 4 Generationen in Familienbesitz. Einer der Bäume wurde damals in der Meiji-Zeit gestaltet und ist somit über 100 Jahre alt! Ich hab spaßeshaber mal nach dem geschätzten Wert gefragt, aber eine so hohe Zahl (in Yen) kann ich gar nicht benennen! Unglaublich! In genau dieser Bonsai-Schule, in der wir waren, werden rund 80% aller Kiefern gezüchtet. Wohlbemerkt für ganz (!) Japan. Die haben sich auf Kiefern spezialisiert, da das Kilma sehr trocken (also das genaue Gegenteil von Tokyo) ist und die somit sehr gut gedeihen. Und ich habe Samen gekauft und hoffe, dass ich die heil durch den Zoll schmuggeln kann *gg* Micha (alle andern natürlich auch, aber es wird sich wohl kaum jemand so angesprochen fühlen *zwinker*), es war echt toll! Der Besitzer hat erklärt, wie man das mit dem Zupfen der neu Triebe und dem Schneiden der Nadeln macht und mir wurde klar, dass ich daheim alles... genau richtig mache =))) Ich freu mich so, die Fotos zu zeigen, auch wenn viele das nicht zu schätzen wissen und die anderen aus der Gruppe heute nicht verstehen konnten, wie Klein-Antje völlig aufgedreht durch die vielen Reihen an Kunstwerken sprang. Ich wrar völlig aus dem Häuschen ,) Schon erstaunlich wie man jemanden mit "nur" ein paar Bäumchen angucken, so unglaublich erfreuen kann!

 

- Umwerfendes -

Bevor wir ins Rathaus fuhren, waren wir in einem Kimono-Salon! Wow!! Mehr kann man kaum sagen! Einfach nur fantastisch! Zwei von uns durften Kimono anziehen, ich leider nicht, da ich zu groß dafür bin und *hüstel* anscheinden zuviel Vorbei besitze *ähem* Nunja.......... Jedenfalls fertigen die sauteure Kimono an, es war fast wie in einem Museum. Überall lief Musik, man musste die Schuhe am Eingang ausziehen und naoch dazu diese wunderschönen Stoffe! Aber sowas von teuer =/ Allein diese Art Kordel, die man nochmal um den Gürtel bindet, sollten in der schlichten einfachen Variante 12.000 Yen kosten. Vielleicht 100 Euro, so um den Dreh. Der Inhaber meinte, diese Kimono, die die beiden Mädels anhatten, kämen lockerst in den vierstelligen Eurobereich. Aber einfach nur wunderschön =) Hatte ja etwas gehofft, dass ich mir einen Gürtel für meine Kimono daheim kaufen kann, aber dazu hätte ich sicher nen Kredit aufnehmen müssen ,) Im Salon selbst haben wir noch Udon (eine Nudelart und DIE Spezialität der Stadt - ist wohl in ganz Japan berühmt für die Sanuki-Udon) gefuttert und der Besitzer des Salons stand uns rund eine Stunde lang Rede und Antwort. Er erzählte viele historische Sachen, zeigte uns viele Fotos von einem sehr angesehenen Kabuki-Darsteller. Kabuki ist eine japanische Form des Theaters, in dem alle Rollen ausschließlich von Männern gespielt werden. Und dieser Darsteller spielt oft Frauen und wird für diese Aufführungen als richtige Geisha geschminkt und angezogen. Ich sag euch, wenn er nicht gesagt hätte, dass es sich um einen Mann handelt, ich hätte es nicht bemerkt! Dieser Typ ist selbst als Mann noch viel femininer als ich es je sein werde o.O Und dessen Original-Theaterkostüme stammen aus diesem Salon und hingen dort an den Wänden. Die waren so unglaublich schön, hätte nie gedacht, dass ich mich so lange an einem eigentlich recht schlicht geschnittenen Stück Stoff erfreuen kann^^

 

 - Leckeres -

Wie man merkt, es geht mal wieder ums Essen. Ich befürchte fast, dass ich hier zunehme, obwohl die japanische Küche die gesündeste auf der ganzen Welt ist! Aber da einfach alles so dermaßen lecker ist, ess ich auch immer schön brav =) Da ich es ja sowie nicht gewohnt bin, warm zu essen, sind gleich drei warme Mahlzeiten am Tag schon eine derbe Umstellung. Wenn ich arbeite (ja, beim Kitweber *wäwäwä*) ess ich eigentlich selten was. Das lässt sich alles recht schlecht mit den Arbeitszeiten meines Vaters vereinbaren, so gabs dann halt die letzten drei Wochen vor der Reise als ich dort Ferienjob gemacht habe halt mal drei Wochen lang nix warmes zu essen für Klein-Antje. Alleine zu kochen lohnt sich ja bekanntlich nicht und da ich ohnehin immer viel zu tun habe (so Vollzeitgroupie und mein Idol anhimmeln *kicher*), lass ich das Essen meist einfach bleiben. Hier ists genau andersrum. Kann gar nicht so viel futtern, wie ich gerne probieren würde ,) Heute Abend trafen wir uns mit der ortsansässigen Sportjugend und haben gemeinsam gegrillt. Naja, die kleinen Mädche (teilweise erst 14 und 13 Jahre) haben für uns gegrillt auf die japanische Art. Mit gebratenen Nudeln, viel viel Gemüse auf dem Grill (der Kürbis und die Süßkartoffeln waren klasse!) sowie Tintenfisch, frischer Tintenfisch! Also keine so in Fett triefenden Tiefkühl Calamaris sondern ein noch dort direkt zerlegter Tintenfisch. Lotuswurzel gab es, frischer grüner Spargel (ich bin zwar nicht so der Spargelfan - übrigens gibt das nur bei einem Bruchteil der Menschen nach dem Verzehr einen nunja eigenwilligen Geruch beim Wasserlassen - , aber dieser Spargel war so lecker, dass ich mir ständig neuen geholt habe. Das ganze Essen ist so frisch, es schmeckt so toll =) Ferner recht schwierig zu futtern, dafür voll lecker: Krebs! So riesige Krebse hab ich auch noch nie gesehen. Wir haben den in Stücke gesäbelt und auf den Grill gelegt, so dass man die Schale selbst zerpflücken musste. Und da ich nun richtiges Krebsfleisch gegessen habe, werde ich wohl nie wieder Surimi mögen =/ Die Jugendlichen von dem Sportbund waren super lieb zu uns, obwohl niemand deutsch sprach und viele nur wenig englisch, haben wir uns unterhalten. Sicher nicht alles verstanden, aber das war egal. Ein Mädel war so begeistert von meinem Piercing, die war ja so knuffig^^ Ein paar von denen sind im November in Deutschland, hab ihnen meine Kärtchen gegeben und hoffe, dass sie sich mal melden. Diese Gastfreundschaft überwältigt mich einfach immer wieder aufs neue. Eigentlich sollten wir zu Fuß heimlaufen, aber die habe dann extra für uns noch drei Autos geholt und uns gefahren. Wir hatten aus Deutschland Gummibärchen mitgebracht. Unsere Gruppe bedankte sich bei den Jugendlichen Sportlern und Sportlerinnen für den tollen Abend und wollten denen die Gummibärchen überreichen. Fatma versuchte währenddessen zu erklären, was wir ihnen mitgebracht hatten und laberte als was von "Jelly Gums" oder so und als ich einfach nur das Wort "Haribo" rief, sind die ungelogen fast ausgeflippt! Eine 21jährige Japanerin, die sich über nen Tütchen Goldbären freut, als hätte sie nen Preisausschreiben gewonnen. Das war so süß mit anzusehen. Wir würden denen gerne aus Deutschland was zuschicken, aber es ist teuer. Aber wir überlegen! Wenn wir daheim anrufen und lassen ein Paket nach Japan kommen, käme es noch an, solange wir da sind. Und ein 5 Kilo Paket kostet 40 Euro, da wir zu acht sind, 5 Euro für jeden und 5 Kilo Haribo und ne Hundertschaft junger Japaner glücklich gemacht. Mir wäre es das wert^^

 

Hmm, schon 5 vor 12 *höhö* Ich spar mir das übliche blabla. So long =)

 

Bin so froh, dass ich hier bin. Mir gehts einfach gut hier! Okay, ich hab Sonnenbrand, da die Sonne hier anders zu sein scheint. Das Klima ist wie daheim am Meer und man schwitzt viel weniger, da auch mehr Wind herrscht. In Tokyo gibts ja die Sonne, die nicht bräunt!!! Man ist dort den ganzen Tag unterwegs und es passiert nichts! Und hier hat man nach ner Stunde schon Farbe abgekriegt. Wir vermuten, dass es am vielen Smog der Großstadt liegt, also in Tokyo. Viel viel ruhiger hier, idyllischer und nicht so hektisch. Ich finds toll hier =)

 

2009/08/24, 23:54

4 Kommentare 24.8.09 16:57, kommentieren

Willkommen in Takamatsu

Drinking: Grüner Tee

Eating: Nix, weil satt^^

Feeling: Okay

Thinking: Nix spezielles. Paar Überlegungen wegen morgen

Listening: Fatma und Melanie

 

Ich hab meine Zeit grade mehr oder minder sinnlos im Internet verplempert, dabei hätte ich doch echt so verdammt viel zu erzählen. Weiß gar nicht, wann ich das alles machen soll. Allein heute ist echt soviel passiert. Also nichts vorgefallen, aber es war einfach ereignisreich.

Das wichtigste: Ich bin wohlbehalten auf dem Takamatsu Airport gelandet. Takamatsu ist eine 420.000 Einwohner große Stadt in der Präfektur Kagawa (die kleinste in Japan übrigens) und liegt auf einer der vier Hauptinseln Japans mit dem Namen Shikoku. Und ich genieße hier den totalen Luxus. Naja, okay, Luxus ist vielleicht übertrieben, aber da ich mich ja generell über kleine Sachen freuen kann und einfach soviel Freundlichkeit nicht gewohnt bin, komm ich mir schon ziemlich V.I.P. vor. Es sind aus Tokyo acht Personen auf die Insel geflogen, wir wohnen in einem eigenen Haus, welches einem sehr reichen Geschäftsmann gehört, der ein echt tolles Programm für uns auf die Beine gestellt hat. Heute haben wir bei ihm in einem seiner Häuser (sein Wohnsitz hier in der Stadt) gefrühstückt und uns seine Firma und einen seiner Elektrogroßmärkte angeschaut. Und seine Firmenphilosophie gehört. Vorhin gab es einen recht noblen Empfang und alle seine Partner, Geschäftspartner, Freunde usw. haben sich vorgestellt, die uns einen Einblick in ihre Arbeitswelt gewähren. Allein die Tatsache, dass wir immer mit bereits auf uns wartende Taxis durch die Gegend kutschiert werden und dass einer seiner Mitarbeiter uns ständig im Automaten Getränke zieht, ruft schon ein schlechtes Gewissen in mir hervor. Okay, er kann es sich locker leisten, aber man kommt sich einfach dermaßen wichtig vor und ich bin es wirklich nicht gewohnt, dass jemand so verdammt nett zu mir ist. Und vorhin war dieser Empfang mit eigens aus Deutschland importiertem Wein und ich konnte mich viel mit Japanern unterhalten. Das alles in seinem unglaublich luxuriösen Wohnhaus. Und mal wieder hunderte von Fotos verknipst *g* Es war jedenfalls ein recht netter Tag. Auch wenn mich das Vorstellen der Firmenphilosophie mal wieder ins Grübeln gebracht hat. Leider sind diese Phasen des intensiveren über sich selbst nachdenkens nicht immer so produktiv bei mir, wie ich finde. Denn entweder wecken sie mir den Ehrgeiz und ich bin motiviert (was sich leider meistens wieder im Alltagstrott verliert, sobald ich nach Hause komme) oder aber ich verfalle in eine Art Resignation. Heute Mittag und auch heute Abend war ich dadurch motivierter denn ja, ich will stark hoffen, dass das noch ne Weile so bleibt!

 

Morgen wirds interessant, den dann besuchen wir einen Kimono-Salon. Mir hat der Besitzer aber gesagt, ich sei zu groß, um einen Yukata (Sommerkimono) tragen zu können *heul heul heul* Aber wer weiß ,-) Dann kommt morgen der noch amtierende Premierminister Aso hier in die Stadt und macht Wahlkampagne. Das MUSS ich mir anschauen. Jetzt nicht, dass ich politisch interessiert bin oder mich sehr mit Wirtschaft oder Politik beschäftige, aber Wahlkampf in Japan ist echt der Brüller! Da gibts nen Film von, der ab und zu mal im deutschen Fernsehen zu sehen war. Hier fahren die mit Wahlkampfautos durch die Gegend und und und. Da bin ich wirklich gespannt drauf. Und hey, ich habe die Chance, den Premierminister Japans zu sehen! Das ist der höchste Posten, den man hier innehaben kann. Klar, es gibt noch den Tenno (Kaiser), aber der hat eigentlich nix zu melden, sondern nur Symbolcharakter. Das ist so geil! Ich hab mich in meinem Rechtsseminar ja auch mit dem Wahlsystem und der politischen Ordnung, den Parteien und so beschäftigen müssen zwangsläufig. Wirklich hochinteressant war es für mich nicht, aber wenn man so ner Person live gegenüberstehen (gut, das wohl nicht, aber vielleicht sehen) kann, ist das was anderes. Ahso im japanischen Parlament waren wir auch, aber da habe ich keine Lust zum erläutern, denn es ist schon nach Mitternacht. Und hier ist es mir nicht so egal, ob ich verschlafe oder nicht, weil hier alle so nett sind. Also Guts Nächtle ,-)

 

Drinking: Water

Listening: ICQ-Geräusche dreier Laptops

Discussing: Fatma hat grade einen Spruch vorgelesen, den wir bereden.

Wenn du zu blind bist, denjenigen zu sehen, der dich liebt, ist derjenige zu stolz um dir zu sagen, dass er dich liebt.

 

Schöner Spruch, wie ich finde, nur waren wir uns grade über den Sinn etwas uneinig. Wie würdet ihr ihn interpretieren?

 

2009/08/24, 00:32

23.8.09 17:26, kommentieren

Last Night in Tokyo

Feeling: Drunken
Singing: Give it to me baby, aha aha
Drinking: Coke, just Coke
Thinking: ??
Drinking: No Coke anymore, Beer^^ Sapporo Beer

Hui, es ist 3 Uhr nachts, ich komme grad aus Shinjuku vom Karaoke. Was eine geile Nacht^^ Heute war eh ein supertoller Tag, nur leider muss ich in 3 Stunden wieder aufstehen, so dass ich nun keine Zeit habe, mal was zu verfassen. Jedenfalls hatte ich nen echt geilen Abend, war mit Luisa (die ich in Köln schon kennengelernt hatte), Natascha, Janka und Ed in ner Karaokebar. Und ein Trinkspiel haben wir auch gespielt. Und Purikura gemacht *freu freu* Dann standen wir draußen und haben willkürlich Passanten angelabert. Und ich hab auf der Farewellparty mit Leuten gequasselt, deren Namen ich nichtmal kannte. Aber sch***egal!! Ich bin in Tokyo verdammt, ich muss den letzten Abend hier nutzen! Morgen früh gehts direkt zum Haneda Airport und dann weiter nach Kagawa, das liegt auf der Insel Shikoku. Ich hoffe, ich hab dort wenigstens hin und wieder Internetzugang ,-) Muss doch all den Leuten sagen, wie toll es hier ist! Und dass ich die Gruppe hier schon jetzt vermisse und die Tage so schnell vorübergingen und aber auch, dass ich ein paar aus Deutschland vermisse! Und grade gerne was zum ankuscheln hätte. Hab nämlich grade noch bestimmt 20 Minuten voll in der Badewanne gechillt. Das war echt toll. Frisch und sauber geduscht ins warme Wasser und schön in der riiiieeesigen Wanne treiben lassen. Kurz überlegte ich, ob ich mir noch ne Dose Bier hole, aber dann wäre ich sicher im Badewasser ersoffen^^"

Sodele, ich weiß, dass ich leider nicht mehr ins Internet komme, bevor ich fliege. Aber wünscht mir trotzdem nen guten Flug und gute Ankunft in der City of Water^^ Bleibt mir alle anständig! Ich denk an euch =)

2009/08/22, 03:09

22.8.09 14:48, kommentieren

Hey ho

Singing: Eine dieser typischen Stadionsgesänge bzw. -Melodien
Drinking: Fruits au Lait (yepp, es ist das, wonach es klingt - aber durchaus trinkbar)

Feeling: Fine
Eating: Ich bin mir nicht ganz sicher, was es ist - Scheint mir ein süßes Brötchen zu sein, gefüllt mit Bohnenpaste^^
Listening: Klimaanlage und die Melodie der Toiletten

Apropos Toiletten:

Ich hatte mittlerweile das Vergnügen diesen HighTech-Klos zu begegnen. Das ist echtg witzig, da klappt der Deckel von alleine auf, wenn man davorsteht und die Brille ist bereits angenehm vorgeheitzt und das wohlbemerkt nicht durch eine Person, die vorher ne Sitzung darauf gehalten hat! Das bitte ich zu berücksichtigen *gg* Ferner kann man es wie ein BD nutzen, sogar die Stärke des Wasserstrahls einstellen. Es wird automatisch gespült und der Deckel schließt sich auch alleine. Man muss also (fast^^) nichts mehr selbst machen *grinz*

Apropos selbstmachen:

Hier gibt es echt für jeden - wirklich jeden - Mist eine eigene Person, die extra dafür eingestellt wurde. Sind eigentlich arme Menschen, die nen Hungerlohn erhalten, aber das sind diese Jobs, die dieses Land echt so interessant machen. Und zwar allein die Leute am Bahnsteig. An jeder Haltestelle der U-Bahnen gibt es (mindestens) eine uniformierte Person mit weißen Handschuhen, die am Bahnsteig steht und aufpasst, dass die Leute auch alle richtig aussteigen; guckt, dass niemand vor der Linie steht, wenn der Zug einfährt; macht ne Duchsage, bevor der Zug die Station verlässt und (was ich übrigens göttlich finde^^) zeigt nachdem eine Bahn wegfährt mit der Hand in die Richtung aus der der Zug eingefahren ist. Danach zeigt er an, wo der Zug gehalten hat und anschließend streckt er die Hand in die Richtung, in die die Bahn gefahren ist. Also 1. Von da isser gekommen, 2. Hier hat er gestanden, 3. Da isser hingefahren. Das zu beobachten ist echt klasse. Selbst wenn sich keine Sau an der Station aufhält, macht er das; hab ihn nämlich mal aus der Ferne beobachtet. Die U-Bahnen und Züge sind hier übrigens so verdammt lang (Frankfurt und Berlin sind ein Witz dagegen!!), dass es von diesen Männchen oft drei Stück braucht, um die komplette Länge der Bahn abzudecken. Ach ja, dann gibts da noch diejenigen, die vor einer Ausfahrt, Parkdeckausfahrt, Garagenausfahrt u.ä. stehen und mit einer Art Leuchtstab (nicht diese Disco-Blinkdinger, sondern eher wie am Flughafen zum einweisen) vor besagter Ausfahrt und lotsen das Auto dann zur Straße über den Bürgersteig, indem sie die Passanten mit gefühlten zehn Entschuldigungen die Sekunde bitten, stehenzubleiben, damit der Wagen durchfahren kann. So einer steht vor jeder noch so kleinen Ausfahrt! Vielleicht schaff ich mir auch mal nen Eurojobber an^^ Dann wären da noch welche, die nachts die Baustellen bewachen. Jetzt nicht, dass da nicht sowieso ein ca. drei Meter großer Zaun davorstehen würde und man auf die dezente japanische Art mit fünf weiteren blinkenden Pfeilen, Schildern und Leuchtröhren drauf aufmerksam gemacht würde, nein, man braucht noch einen richtigen Menschen, der auf einen aufpasst, dass man auch heil dran vorbeiläuft. Vorhin im Baseballstadion hat mich eine Japanerin fast vom Eingang bis direkt zu meinem Sitzplatz begleitet, um mir zu zeigen, wo ich hinmuss! Das exakte Gegenteil der deutschen Kinos, die einem mit einer mega Fresse lediglich die Nummer der Sitzreihe vorlesen, wozu man ja meistens selbst in der Lage sein sollte. Dann gabs da im Baseballstadion meinen neuen Favoriten an unnützen aber dennoch irgendwie dekadenten Jobs. Am Eingang gibt es nämlich überall einen Typen, der (das ist wirklich kein Witz) die Drehtür für dich weiterdreht! Ich mein, das ist ja jetzt nicht so schwer, einfach gegendrücken oder lehnen, aber hier ist es ein eigener Job. Und dieses Stadion hat einfach übelst viele dieser Drehtüren! Mann muss nur noch gehen... Hirnrissig, aber einfach so ... japanisch eben^^

Apropos Baseball:

Mann war das geil! Zugegeben ich hab von Baseball nicht den blassesten Schimmer! Und ich hab auch stark mit mir gehadert, ob mir so ein Baseballspiel die 2.300 (ganz ganz grob 18,- Euro) Yen wert ist, aber nun kann ich mit tiefster Gewissheit sagen: Ja, das hat sich echt gelohnt *freu* Bin wirklich froh, dass ich mitgegangen bin. Das Spiel fand statt im Tokyo Dome und dieser Name ist Programm. Werde bei Gelegenheit mal schauen, wieviele Leute da reinpassen, aber es ist einfach nur gigantisch! War bei dem Handballspiel in der Köln Arena damals (thx Benni^^) schon ziemlich beeindruckt und als wir mal im Urlaub im größten Fußballstadion Europas waren (Barcelona - fand aber kein Spiel statt, haben nur geglotzt) war das ebenso sehr eindrucksvoll, aber das?! Heftig! So riesig! Diese gigantische Decke und die vielen vielen Menschen, obwohl es nun wirklich kein Top-Spiel war und viele Sitze leer waren, es war einfach klasse )  Es standen sich übrigens die Tokyo Giants und die Yokohama Basestars gegenüber. Und so langsam (dank der vielen US-Movies) hab ich die Regeln raus. Hätte mir auch gerne was gekauft, aber die Preise sind in Stadien ja eh heftig und noch dazu in Tokyo? Nee, lieber nicht^^  Umgerechnet 8,- Euro für nen Baseball oder nen Handtuch (japanische Handtücher sind echt mini) ists mir doch nicht wert. Dieser eine Gesang geht mir nicht mehr aus dem Kopf, das war total cool. Die doofen Deutschen im Stadion können ja nicht mal richtig alle im Takt klatschen! Und die haben ganze Lieder gesungen *hihi* Diese Atmosphäre dort hat mich einfach nur geflasht! Mein Akku von der Digicam ist leider leer, drum muss ich bei den meisten Fotos warten, bis dass sie mir jemand gnädigerweise mal auf den Stick zieht. Hab nämlich ein tolles Foto von mir mit dem Maskottchen der Tokyo Giants^^ Und eines mit nem anderen Maskottchen, auf dem Stephi und ich drauf sind. Die will ich unbedingt haben. Hab mich auch mittlerweile mit ein paar mehr Leuten hier angefreundet. Schade, dass die Japanerinnen schon größtenteils weg sind. Mit Sanae hatte ich viel Spaß und die kann ich in Kyoto besuchen *froi* Und heute mit Stephie im Stadion gegessen, das war lustig^^ Eigentlich könnte ich ja noch etwas draußen rumlaufen und gucken, wen ich so treffe und noch nen Bierchen trinken, aber morgen gehts um Viertel nach 8 schon los und da ist wiedermal Dresscode angesagt, aber dazu morgen mehr. Ich hab grade noch so richtig diese Euphorie von dieser unglaublichen Atmosphäre im Dome. Das hat echt geflasht, wie Daniel so schön sagen würde.

Apropos Daniel:

Hehe, nein, nichts böses und nicht spezielles *hihi* Hab leider erst heute angefangen ein paar Postkarten zu schreiben. Daniel, du bekommst auch eine, deswegen grad die peinliche Überleitung ô.O Sorry für alle, die keine Karte bekommen. Die sind leider nicht so günstig. Und komischerweise ist es echt schwierig hier an Postkarten zu kommen. Unser kleiner Laden verkauft die, aber außerhalb des kleinen integrierten Supermarktes hab ich wirklich noch keine einzige Postkarte gesehen! Das genaue Gegenteil von so Touristenhochburgen wie Paris, Toscana (*ein kleiner Seufzer der schönen Erinnerungen in Richtung Kanzler*) und und und. Jedenfalls tut es mir leid, wenn ich nicht jedem eine Karte schreiben kann! Ich hoffe, ihr versteht das. Dafür hab ich aber bereits ein paar Kleinigkeiten an Mitbringseln gekauft, in der Hoffnung, sie passen noch in meinen Koffer, denn ich habe ab Samstag noch zwei Inlandsflüge vor mir. Gekauft hab ich viel Schnickschnack, süße kleine Haargummis, lauter Hello Kitty Gedöhns. Jörn und all die anderen, die gerne cooles bzw. peinliches Elektrospielzeug haben wollen: Das erpuppt sich als wesentlich schwieriger als ich dachte! Wenn ich morgen Zeit habe, schreib ich mal was zu Akihabara, da gibts nen Viertel namens Electric City und ne Milliarde (naja fast^^) Elektroläden und für einen kleinen braucht man schon ewig, bis dass man sich alles angeschaut hat und vor allen Dingen, begriffen hat, was es überhaupt ist! Tut mir also leid, Guys, aber Elektrokrams hab ich noch keinen gekauft. Das war ich wirklich überfordert! Bin zwar technisch vielleicht nicht ganz so versiert, aber so Sachen wie Saschas Blume *la lala lala lala la laaa* habens mir selbst ja angetan. Sarah-chan, das gleiche gilt auch für den Manga und Animekram. Nunja, jedenfalls dürften fast alle Mädels an Geschenken gut abgedeckt sein. Hab alles in Harajuku gekauft, dort halte ich mich oft auf. Ich liebe es dort! War schon dreimal da und hab noch immer nicht alles gesehen, obwohl es sich in der Tat wirklich nur um eine einzige relativ kleine Einkaufsstraße handelt! Das scheint mir aber eine Welt für sich zu sein. Dort gibt es auch Purikura-Automaten!!! Und man kann überall Süßes kaufen! Ich habe in Japan Crepes gegessen! Mit Sahne, Eis und Obst! Unglaublich, dass ich sowas hier finden würde. Vivi, die Ringe hab ich leider noch nicht gefunden. Ich halte Ausschau, falls ich es nochmal nach Harajuku schaffe. Eigentlich bin ich ja nicht zum Einkaufen hier, das stresst mich sogar richtig! Ich geh nur selten gerne shoppen, meistens nervt es mich nur. Aber da gibts Ausnahmen. Vivi (wie gesagt) ich schau nochmal, aber versprechen kann ichs nicht. Übrigens Süße, da gibts viele Kleidchen, die so voll lolitamäßig sind, nur hab ich von den Brands noch nie gehört. Die eine Marke heißt ACDC zum Beispiel, sagt dir das was? Nicht die Band - die Brand *muahaha* Oder irgendwas mit Yellow... Yellow House oder so ähnlich? Hab zwar schon einige Markenklamotten gefunden (Vivienne Westwood, Metamorphose, Baby the stars shine bright usw.), aber die anderen sehn auch knuffig aus. Vielleicht weißte ja was^^ Sind alles Läden oder Brands in Harajuku.

Apropos Harajuku:

Nee, darüber hab ich schon einiges geschrieben. Wird Zeit schlafen zu gehen, die 7 Stunden Schlaf kann ich eh schon wieder vergessen... Naja, was solls... Dann hätte ich auch mit den Jungs noch nen Bierchen trinken können. Vielleicht morgen^^ Da ich selbst merke, wie das sprachliche Niveau immer mehr absinkt (am Schreibstil kann man ja immer gut die Launen ablesen wie ich persönlich finde), werden nun die Lichter geloschen und mit einem Blick auf einen minimal Teil der Tokyoter Skyline, der Tag beendet. Guts Nächtle meine Lieben, gute Nacht Tokyo!

2009/08/20, 00:21

20.8.09 11:03, kommentieren

Uff >.<

Live aus Shibuya (Tokyo). Hab grade mal versucht, ob ich Fotos hier hochladen und dann einfügen kann. Leider hab ichs doch noch nicht wirklich hinbekommen, gomen! Und dummerweise auch nicht mehr viel Zeit, da ich gleich zu einem Baseballspiel fahre^^ Aber vielleicht investier ich nochmal 500 Yen, um mir nen 24 Stunden Internetzugang zu kaufen.

 

Feeling: kaputt

Thinking: Oh, sollte los... xD

Drinking: Calpis - so ne Art Kefir mit Wasser, ich liebe das Zeug!

 

Sorry, keine Zeit, muss zum Baseball! Gomen!!

 

2009/08/19, 17:00

19.8.09 10:00, kommentieren

6 days later

Hi Folks!
Der sechste Tag in Tokyo neigt sich dem Ende zu. Der sechste? Ja, doch, wenn im Programmheft nachschaue sind es schon sechs Tage, wenn man den Anreisetag mitzählt, an dem wir nachmittags hier waren. Ich hab echt kein Zeitgefühl mehr. Liegt wohl daran, dass wir echt von morgens bis nachts auf den Beinen und unterwegs sind. Heute morgen waren wir bei einer Predigt im Meiji-Schrein und es kommt mir schon so vor, als sei seitdem sehr viel Zeit vergangen. Oder der Grund ist, dass es hier bereits ab ca. 18:00 oder 19:00 vielleicht dunkel wird und man somit bei sieben Uhr abends schon von "at night" spricht". Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Geschäfte genialerweise sonntags geöffnet haben und ich somit nicht genau sagen kann, wann welcher Tag ist. Unter der Woche ist in den stark frequentierten Vierteln immer die Hölle los und ein Wochenende gibt es in der Form, wie ich es kenne, nicht.

Feeling: etwas traurig
Drinking: lieber nichts (hab eben eine Flasche Asahi Bier getrunken. Klar, ein Bier klingt nun nicht viel, aber die Flaschen sind gigantisch. Leute, das sind 633 ml Flaschen!! Eine Flasche hat 0,633 Liter! Die sind so riesig! Thomas, ich weiß ganz genau, was ich dir mitbringen werde *griiiins*)
Eating: auch nichts (vollgefressen)
Listening: Blind Guardian - Into the Storm, Korpiklaani - Beer Beer, ... (die Auswahl der Lieder hat nun echt keine tiefere Bedeutung.... o.O)
Watching: Fotos von den letzten Tagen

Glaub, ich stiefel gleich nochmal zu einem der aber Millionen Automaten, von denen drei Viertel sicherlich Getränke beinhaltet. Die Dinger stehen teilweise zu viert nebeneinander. Es ist einfach genial! In Deutschland bin ich äußerst skeptisch, was solche Automaten angeht, aber hier ist das anders. Die Dinger funktionieren wenigstens und machen durch ihre penetrante Beleuchtung schon von weitem auf sich aufmerksam. Hier kann man wirklich ALLES in nem Automaten ziehen. Direkt um die Ecke gibt es einen, der verkauft Mikrowellenessen und hat unten auf Höhe des Münzschlitzes (die sind unten) eine integrierte Mikrowelle, um sich die Chicken Nuggets (sowas in der Art halt) und andere Gerichte direkt zu erhitzen! Das ist so abgefahren ,-) Ich liebe dieses Land =)

- BiTsu - B2 -
Am Wochenende fand ja die/der/das bereits erwähnte Summit statt.Samstag und Sonntag (also gestern und vorgestern zum Zeitpunkt des Verfassens) gab es Gruppenarbeiten. Ich war in der "Badegruppe" mit 9 anderen deutschen und 4 japanischen jungen Erwachsenen. Am Wochenende haben wir gemeinsam viel diskutiert, wobei Diskussionen wie wir sie kennen für die Japanerinnen recht abschreckend waren. Denn bei ihnen ist es üblich, seine eigene Meinung eher nicht zu sagen, wenn sie nicht der Gruppe entspricht und sie dachten immer, wir würden uns streiten, wenn wir so wild gestikulierend diskutiert haben. Ich finde aber, die Gruppenarbeit hat sehr viel Spaß gemacht und ich bin schon etwas traurig, dass es nun vorbei ist mit der Youth Summit. Ich hab viel gelernt über japanisches Badeverhalten. In Japan ist es nicht üblich sich morgens zu duschen. Bei ihnen ist es üblich abends bzw. nachts ein Bad zu nehmen. Dieses Prozedere ist echt interessant, denn es gibt kein Badezimmer, wie wir es kennen mit Dusche, Badewanne, Toilette und Waschbecken in einem Raum, sondern ein Raum für die Toilette und zum Händewaschen, dann halt zum Entkleiden und schließlich der Raum mit der Dusche und der Wanne, der richtig nass wird. Denn Japaner duschen sich erst im Sitzen *g* bevor sie in die Wanne steigen. Die haben so kleine Hockerchen und Schüsseln, die man mit Wasser füllt und sich dann über den Körper kippt. Und wenn die Seife bzw. das Duschzeug komplett abgewaschen ist, darf man ins warme Wasser steigen. Erwähnte ich, dass wir ein Gemeinschaftsbad haben? Mit 4 Hockern *gg* und einer großen Wanne für unsere Wohneinheit mit 10 Leuten? Und die Uhrzeiten zum Duschen sind von 19 Uhr nachts *g* bis halb 12 nachts. Üblicherweise duscht, badet oder sagen wir reinigt man sich, bevor man ins Bett geht. Ich hab echt kein Problem damit naggisch neben anderen Weibern zu sitzen und mir abends nen Bottich Wasser über den Kopf zu kippen, aber manche stellen sich da echt an *höhö* Dann gibts in Japan noch die öffentlichen Badehäuser, genannt Sentô. Und zwei bzw. drei haben wir am Wochenende besucht. Das ist echt ein Akt sag ich euch! Man muss wirklich viele viele Regeln beachten und grade als böser böser Ausländer wird man eh ständig beobachtet und darf sich keine Fehler erlauben. In einem solchen Badehaus zieht man sich erst die Schuhe aus vorne am Eingang. Dann entkleidet man sich und es darf beim Betreten nachher ja kein Tropfen Wasser auf den Boden gelangen. Anschießend auf diese lustigen Plastikhockerchen zum Sitzduschen und Reinigen bevor man mit allen gemeinsam in den 50 Grad (!) heißen Wasserkübel steigt. Lange hält man es da nicht aus, das killt einem dermaßen den Kreislauf o.O Schnubbi, ich denke, dir würde das echt Spaß machen. Glaub, das könnte dir wirklich gefallen ,-) Obwohl es selbstverständlich streng nach Geschlechtern getrennt ist. Das war so lustig, als wir unsere Bade- und Duschgewohnheiten verglichen haben. In Japan gibt es ja die sogenannten Onsen, natürliche heiße Quellen und wir haben in Deutschland zahlreiche Saunas. Als die Japanerinnen erzählt bekamen, dass Männer und Frauen gleichzeitig (!!) und nackt (!!!!) in einer Sauna sitzen, konnten die das echt nicht glauben. Die waren völlig entsetzt! Allein diese heeeeeee-Geräusche, die Miho-san gemacht hat, waren genial ,-) Das war echt zuviel für die Arme *höhö* Apropos, in die Sauna würd ich auch gern mal wieder, wenn ich zurück bin *hint hint Wink mit dem Zaunpfahl*
16 Gruppen gab es auf dem Summit und wir waren B2. Heute fand von 11 Uhr morgens bis öhm ja bis eigentlich immer noch ^^ die Abschlussparty statt. Okay, zuerst gab es Präsentationen. Jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, um den anderen ihr Thema näher zu bringen. Zu erzählen, was sie am Wochenende gemacht haben, was sie gelernt haben, welche Schlussfolgerungen sie gezogen haben und so weiter. Wir hatten ein kleines Theaterstück vorbereitet, um die Missverständnisse beim deutschen und japanischen Duschverhalten auf lustige Art darzustellen. Hat sich gelohnt, denn wir wurden als die Gruppe mit der besten Präsentation gewählt *freu* Leider gibt es welche unserer Badegruppe, die nur an dem Summit teilnehmen und somit morgen schon abreisen. Schade, dass es sich um die vier Japanerinnen handelt, denn die hab ich alle so ins Herz geschlossen! Vorhin wurde sich schon verabschiedet (auf westliche Art mit einer Umarmung) und ich finde es wirklich sehr schade. Obwohl es nur diese paar Tage waren, hätte ich sie alle so gerne besser kennengelernt und bin wirklich traurig, dass ich sie wahrscheinlich nicht mehr sehen werde. Hoffentlich schaffe ich es, nochmal nach Kyoto zu fahren, wo Sanae-san wohnt, um sie zu besuchen. Oder aber die kommen nach Deutschland, was mich echt freuen würde. Oh und grade höre ich eine von ihnen draußen im Flur *möp* Nächstes Jahr findet wieder dieses Youth Summit statt und zwar in Berlin. Ich hoffe, dass ich - in welcher Form auch immer - mit dabei sein kann, denn ich hab die Zeit in der Gruppe sehr genossen. Vorhin bei den Abschlussreden, als nochmal jedem gedankt wurde und geschätzte 3.000 Fotos gemacht wurden, wurde sogar ich richtig sentimental (ja, manchmal bin ich ein Sensibelchen). Fast wären auch mir ein paar Tränen gekommen, aber nur fast ,-)

Listening: Seelenzorn - Was du träumst (das hilft grade nun echt nicht, meine Melancholie verschwinden zu lassen)
Drinking: Aquarius Vitamim Guard (war grad nochmal am Automaten unten im Flur)

- Meiji-jingu -
Neben der Youth Week gab es auch noch andere Events, die ein Japaner für uns vorbereitet hat bzw. sich um die Orga kümmert (Arigatou Tomo-san!) bzw. die halt auf dem Programm standen. So war es heute zum Beispiel ein Besuch im Meiji-Schrein. Wie ja jeder weiß *muahaha gab es in Japan die Meiji-Restauration, Meiji ist der Name eines bedeutenden Tenno (Kaiser) und ihm ist dieser Schrein gewidmet. Nur so nebenbei: Schreine haben mit dem Shinto/Shintoismus zu tun und nur beim Buddhismus spricht man von Tempeln - the more you know *träller* Wir haben sogar verschiedene Rituale gemacht, die üblich sind, wenn man einen shintoistischen Schrein (alle Schreine sind shintoistisch, also hätte ichs auch weglassen können) betritt. So verbeugt man sich jedesmal, wenn man durch ein Torii (das sind diese teilweise gigantischen meist roten Holztore, -bögen) geht, man wäscht sich die Hände und spült sich den Mund aus. Vor dem Betreten des Hauptschreines verbeugt man sich zweimal, klatscht zweimal in die Hände und verbeugt sich erneut. Heute waren wir recht früh anwesend und hatten das Glück eine Morgenpredigt der Shinto-Priester zu beobachten, die brav in einer Reihe zum inneren Schrein schritten und dort ein poem (deutsches Wort vergessen, ist blöd, wenn man seit Tagen nur englisch oder japanisch redet, da spricht man lustigerweise automatisch kein deutsch mehr) sangen, welches dem Meiji Kaiser (übrigens gestorben 1912) gewidmet ist. Das und natürlich die gigantische Schrein-Anlage mit Park waren einfach dermaßen beeindruckend! Wieder mal ein absolutes Highlight =)))) Ich fand das echt so toll, dass wir (das sind übrigens Anna, Michel und Kristina - die Frankfurter Truppe^^) beschlossen haben, morgen nochmal alleine ohne die lästige Truppe hinzufahren. Nein, ich hab nix gegen den Trupp - im Gegenteil, aber mit 200 Leuten ist es einfach unmöglich irgendwo einen ruhigeren Ort zu besuchen und wenn ich manchmal sehe wie ungehobelt sich manch einer verhält, frage ich mich schon, wie die es geschafft haben teilzunehmen. Klar, man kann als Baka Gaijin (dummer Ausländer) echt nicht alles wissen, aber ich finde, man sollte zumindest etwas versuchen die Sitten und Bräuche des Gastlandes zu verstehen und einfach verdammt nochmal etwas mehr Respekt zeigen! Daran scheint es leider vielen zu mangeln. Echt unglaublich wie man bereits einige der Angwohnheiten übernommen hat. Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie so oft entschuldigt, um Verzeihung gebeten und bedankt wie hier! Man entschuldigt sich für alles! Wir fragten mit unserer Badegruppe eine ältere Dame nach dem Weg und sie wusste nicht, dass es ein Badehaus in der Nähe gab und hat sich mehrmals und von ganzem Herzen bei uns entschuldigt, dass sie uns nicht weiterhelfen konnte. Und wir entschuldigten uns ein Dutzend mal, weil wir sie angesprochen haben und so unhöflich waren, sie nach dem Weg zu fragen. Aber zurück zum Meiji-Schrein. Dort kann man sich für umgerechnet 4 Euro vielleicht ein kleines Schildchen aus Holz kaufen. Darauf schreibt man dann seine Wünsche und hängt es an einen speziellen Platz zu den anderen hunderten von Täfelchen. Ein sehr schöner Brauch wie ich finde. Konnte mich nur vorhin (vorhin ist gut gesagt, heute morgen... das ist nun auch schon 10 Stunden her) nicht entscheiden, was ich draufschreibe, weil ich nicht sowas egoistisches nehmen wollte. Außerdem hat die Gruppe gehetzt, da wir im Goethe Institut erwartet wurden wegen der Präsentationen, also will ich morgen eins ausfüllen. Aber was wünschen? Gesundheit? Für mich? Für die, die mir was bedeuten? Glück in der Liebe? Glück in der Liebe generell? Oder speziell auf bestimmte Personen bezogen (oh goth, das kann man doch nun sicher wieder falsch verstehen *seufz*). Ich werde morgen sicher was schönes gefunden haben^^ In den Schreinen ist es Brauch, einen Glücksbringer zu kaufen. Es gibt diese kleinen Anhängerchen für fast jeden Anlass. A charm für Sicherheit im Straßenverkehr, für Erfolg bei Aufnahmeprüfungen, für eine leichte Kindesgeburt usw. Mich hat es etwas gestört, dass die schönsten der kleinen charms ausgerechnet für Pärchen gedacht waren. Eines für Sie, eines für Ihn. Michel hat eins gekauft für sich und seine Freundin, Kristina und Anna (glaub ich) ebenso für sich selbst und ihre Partner... Nur das dumme Antjelein stand blöd daneben. In solchen Situationen hasse ich es echt... =/

- Omatsuri -
Hatte mir zwei Tage vorher bereits einen charm (wie heißtn des auf Deutsch? Menno!) auf dem Omatsuri gekauft. Omatsuri bedeutet Fest und es gibt im Land der aufgehenden Sonne sehr viele davon. Ein spezielles Laternenfest, ein Sommer-Matsuri und und und. Samstag Abend waren wir dort, leider etwas spät, es war kaum was los. Der Haupttag schien wohl bereits Freitag gewesen zu sein, so verpassten wir das Feuerwerk. Aber wenigstens hatten die "Fressbuden" noch offen, wo wir uns munter durch verschiedene Sorten Okonomiyaki (einmal mit Tintenfisch, einmal mit Garnelen), frittierte Käsebällchen, Wassereis (Slushi - man bekommt nen Becher mit fein gecrushtem Eis und kippt sich den farbigen Sirup selbst drauf), Yakitori sowie Curryreis durchfutterten. Lecker =)) Omatsuri ist wie ein riesiges Volksfest nur keineswegs mit den Freiluftveranstaltungen a la Sommerfest oder Altstadtfest bei uns zu vergleichen, denn alles läuft wesentlich friedlicher und gediegener ab. Besoffen pöbelnde Jugendliche sucht man vergebens. Ich hab einige japanische Frauen fotografiert, die zu diesem Anlass auch heute noch ihre Yukata (eine Art sommerlicher Kimono) tragen. Die waren alle so hübsch! Sowohl die Yukata als auch die Frauen ,-) Das ist übrigens ein Nachteil, wenn man sich hier aufhält. Bei den ganzen 40 kg Hungerhaken hier, bekomm ich echt Komplexe! Mensch, im Vergleich zu denen bin ich fett! Die haben oft so erschreckend dünne Beinchen, das ist einfach Wahnsinn. Ich würde am liebsten gar nichts essen, um paar Kilo abzunehmen, aber bei dem geilen Essen hier, ist das schwierig. Für Männer dürfte Tokyo ein Traum sein, hier rennen die Mädels in so verdammt kurzen Röcken rum... Da fehlt mir nun jeder Vergleich. Und fast alle Frauen tragen High Heels bzw. hohe Absätze. Saugeil nur, dass niemand von denen richtig drauf laufen kann *höhö* Die sind scheinbar nicht in der Lage richtig die Hüfte zu bewegen und storkseln alle in der Gegend rum. Okay, vielleicht sieht es bei mir auch nicht so elegant aus, wenn ich mit meinen Overknees rumlaufe, aber ich hab wenigstens was, das ich bewegen kann *harhar* Denn fast allen Japanerinnern fehlt eindeutig der Hintern und der Vorbau. Dafür sind die ja alle sooo süß! Aus unserer Gruppe eine, die ist so cute, die muss man einfach ständig angucken und denkt sich "oooooch, ist die niedlich". Sind viele verdammt hübsche Frauen hier dabei und alle so hammermäßig dünn und klein und so hübsche Haare *seufz* Echt, ich bekomm Komplexe, wenn ich drüber nachdenke. Eigentlich hab ich ja ne Abneigung gegen so kleine (deutsche) Mädchen, die ja alle (!!) so süß finden. Dieses verf** Kindchen-Schema. Die kleinen Biester brauchen sich nur blöd zu stellen - wenns sie es nicht schon sind - und bekommen von den Kerlen, die natürlich gnadenlos drauf anspringen, echt alles gemacht. Ein Horror, wenn man sich das mit anschauen muss! Und ich kenne leider viel zu viele von diesen kleinen ach so süßen Blondchen (lustig, dass sie scheinbar immer alle blond sind, aber da stehen die Männer bei uns ja leider drauf) und argh!! Da krieg ich echt die Krise! Übrigens alle, denen ich so ne kleine niedliche Japanerin mitbringen soll: Ich befürchte daraus wird nichts, aber nächstes Jahr sind welche zu Besuch in good old Germany ,-) Auf dem Omatsuri (um mal wieder von meiner Abneigung gegen kleine Blondinen abzulenken - nein Chantal, du bist natürlich nicht damit gemeint^^) gab es auch diese Andenken zu kaufen. Es war nicht so einfach die Frau zu verstehen, denn sie sprach nur japanisch. Aber ich denke ich hab verstanden, dass der Glücksbringer, den ich optisch am schönsten fand, für frisch Verliebte ist. Ergo musste ich ihn wieder zurücklegen. Letzten Endes habe ich mir dann einen geholt, der meinem chinesischem Sternzeichen entspricht, weil ich die chinesische Astrologie bzw. Philosophie echt interessant finde. Und da ich ja eh der Metal-Rooster bin (Hahn mit Element Metall), bot es sich an, diesen zu kaufen. Ich mag das Tierkreiszeichen^^ Jahrgang 1982 müsste Hund sein, 1984 sind Ratten. Aber ohne Gewähr. Da steckt jedoch noch viel mehr dahinter, als nur Zuordnung von ein paar Tieren (Himmelsstämme und Erdzweige), aber das führt zu weit. Grade in dem Moment hoffe ich inständig, dass ich so bald wie möglich mal ins Internet komme, um Emails zu checken, zu verschicken und endlich diese peinlichen Texte ins Internet laden kann. Vielleicht mal kurz im WKW einloggen und gucken, wer da nun mit wem und so weiter ,-) Wobei ich da warum auch immer ne böse Befürchtung habe. Fast schon Angst, mich da einzuloggen. Apropos: Ich hab die Nacht kaum geschlafen, obwohl ich früh ins Bett bin. Hab nämlich vom Weber geträumt, der F3. Oder besser gesagt von den Leuten dort (naja, nicht wirklich alle, nur die wichtigsten *gg*), das war echt strange! Sonst verschwende ich kaum einen Gedanken an bestimmte Personen (besser gesagt denke ich eigentlich an kaum jemanden von euch - sorry, aber die Ablenkung hier ist einfach zu gut), aber jetzt hab ich plötzlich ne ganz mrekwürdige Vorahnung... Hoffe bei euch ist alles okay und dass mir einige von euch (entsprechende Personen dürften wissen, dass sie gemeint sind) ja keinen Unfug machen, bis ich wieder da bin! Achso, auf dem Omatsuri (welch Übreleitung *höhö* muss aber unbedingt jetzt an was anderes denken, sonst dreh ich durch, wenn ich nicht gleich ins Internet komme!) gab es bei dem dortigen Tempel auch ein nettes Theatherstück mit Musik und großen Monstern. Ich werde bei Gelegenheit mal aus dem japanischen übersetzen, was die Geschichte bedeutet hat. Der Akku von meiner Digicam ist schon zum zweiten Mal leer und die Speicherkarte einmal voll geworden und da passen immerhin 2 GB drauf! Und es ist erst six days later ô.O  Freu mich tierisch drauf, die Fotos und Videos zu zeigen!

Nun, da ich bereits seit ner guten Stunde am tippen bin und wir morgen nen langen Tag vor uns haben und ich noch "baden" will, werde ich versuchen, die bösen Gedanken und Sorgen, die ich mir grad mache, loszuwerden. Und ich hasse es, dass mein Handy nicht funktioniert! Sonst hätte ich ein zwei gewissen Leuten bereits eine SMS geschrieben, mit sehr wichtigem Inhalt, den ich ihnen unbedingt noch vor der Abreise sagen wollte, es aber nicht "geschafft" habe. Sorry Knechtli, ich habs nicht getan... Irgendwie geht es einfach nicht =(

Bei uns ist es nun halb 1 in der Nacht, bei euch halb 6 abends. Schönen Abend und Gute Nacht *grinz* Tim, bitte denkt dran, meine Bonsai zu gießen und die Blumen in meinem Zimmer. Ich weiß nicht warum, aber grade in diesem Moment (*oh sweet melancholy*) hätte ich gerne die Nussis hier...  Baibai!

Listening: W.A.S.P. – Evermore
Feeling: still sad und etwas besorgt (böse Vorahnung)
Thinking: Muss die Klimaanlage noch auf low stellen (eigene Klimaanlage auf dem 10qm Zimmerchen)

Ich hatte so nen schönen Tag und viele Ideen, nun fallen mir nichtmal mehr geschickte Überschriften ein. Sollte mir wohl echt a-l-l-e-s notieren.

2009/08/17, 00:53


3 Kommentare 18.8.09 16:45, kommentieren

Tag 2 - sry, nicht wirklich einfallsreich^^

Eating: Pocky - das is ne ziemlich leckere (oishii^^) Variante unserer Mikado-Stäbchen, die es in so geilen Sorten wie Milchkaffe oder Erdbeere (ichigo) gibt.
Drinking: Lemon Water - schmeckt wie es klingt und hat laut Verpackung 1000mg Vitamin C! ,-)
Singing: irgend so nen J-Pop Song, in dem es *tadaa* auf englisch (!) heißt: "you should be true to your feelings - kiss kiss kiss..."  >.<
Feeling: Kulturschock
Thinking: Wie um alles in der Welt funktioniert das ver**** Telefon!!??!?!? ò.ó
Listening: Klimaanlage im Zimmer

Tag 2 In Tokyo (weiß gar nicht, ob die Sonderzeichen richtig angezeigt werden - Richtig wiedergegeben heißt es ja Tôkyô mit diesen Längungsstrichen, weil die o's halt lang gesprochen werden, aber in Deutschland sind ja alle Varianten verbreitet)
Der Tag heute war richtig geil! Es fing an mit einem Frühstücksbuffet im japanischen Stil. Es gab Gyoza (warme Hackfleischbällchen mit Teigmantel - um es mal gaaanz grob wiederzugeben), Miso-Suppe (ja, da sind Algen drin^^), Reis, Nudeln, Mini-Omletts, Würstchen (xDDD), Nattô (das erklär ich lier ein ander mal *grins*), .... Jedenfalls wars schon ziemlich cool, nur für mich mehr als ungewohn zu frühstücken. Dann auch noch so untypisch deutsch, sondern mit warmen Sachen. Aber ich fands echt nicht übel^^
Um 12 dann schon wieder Lunch mit verschiedenen Gerichten wie Ramen, Soba, Curry mit Reis(Karree-Raisu), frittierter Fisch und und und. Aber vom Essen wird sicher noch mehr als genug geredet bzw. geschrieben. Schließlich ist das mit das wichtigste für einen Japaner! Neben baden gehen ,-)


- Der Diplomat -

Nachmittags waren wir mit unserer Gruppe bei der Deutschen Botschaft. Der Deutsche Botschafter hat jeden per Brief und namentlich (!) zu einem Gartenempfang bei sich geladen! Leute, das war vielleicht dekadent! Hab mir extra noch ne Bluse gekauft *gg* So waren wir alle Mann in der Deutschen Botschaft und tranken Deutsches Bier *hihi* und typsich Deutsch gabs selbstverständlich Bretzel^^" Der Empfang ging gut zwei Stunden und somit hatten wir Zeit etwas mit dem Botschafter (ja, echt jetzt) ins Gespräch zukommen und mit ihm anzustoßen! Das Wort des Tages: Flanieren! Ich glaube, kein anderer Begriff passt besser! Michel, Kristina, Anna und ich flanierten mit unseren Gläsern deutschen Bieres durch den hammermäßigen Garten! Mit Shintô-Schrein (nem kleinen zwar, aber immerhin *g*) und Pool und allem. Der Mann hat sogar seinen eigenen Fußballplatz. Einziger und wirklich einziger Nachteil bei der Sache war das japanische Wetter! Es ist grausam!! Hab meinem Vater erzählt, dass es um diese Jahreszeit über 30 Grad Celsius warm äh heiß sind. Er meinte daraufhin, dass das doch nicht so schlimm sei, immerhin geht ja Wind. Aber darauf gibt es nur eine einzige Antwort: NEIN! Es sind fast 70% Luftfeuchtigkeit und es geht kein Lüftchen! Sobald man vor die Tür geht, erschlägt es einen regelrecht. Wenn man aus der U-Bahn-Station auf die Straße geht, sieht alles irgendwie diesig aus. Ich sag euch, es macht echt keine Spaß. Die Klamotten sind durchgeschwitzt noch bevor man an der Haltestelle angekommen ist. Und Anja hatte recht: Das Deo ist einfach sauteuer!! Zum Glück hab ich genug mitgenommen (Danke Anja! 39 39 39), auch wenn es rein gar nichts gegen das Schwitzen an sich bringt. Falls doch der ein oder andere Weber-Knecht hier mitliest: Den ganzen Tag an der 1000er zu stehen, ist noch relativ angenehm im Gegensatz hierzu! Glaub, wenn ich nicht mehrere Liter pro Tag trinken würde (all mein Geld ging bislang für Getränke drauf, ja natürlich inkl. Bier - hey, ich hab Bier getrunken, welches THE MASTER heißt! Das KANN doch nur geil schmecken!), hätte ich schon 5 Kilo weggeschwitzt. Schade, dass man durchs Schwitzen kein Gewicht verliert *g*


- Lost in Shibuya XD -

Im Anschluss und nach dem Baden (da muss ich bei Gelegeneit genauer drauf eingehen, ich finds einfach klasse^^) sind wir dann zu Viert nach Shibuya. Und OMG!!! Das war die schlimmste Reizüberflutung, die ich mir je vorstellen kann. Nein, nichtmal vorstellen konnte ich mir sowas. Und hey, wenn schon ich sowas sage, muss es ja wohl stimmen *grins* Viele von euch kennen Bilder von einer riesigen Kreuzung, über die dann auf ein Signal hin hunderte Menschen strömen. Hat sicher jeder schonmal gesehen, wenn ihr Bilder seht, wisst ihr was ich meine. DORT sind wir gewesen! Und mir fehlen dort echt die Worte... Ich glaub, ich hab das immer noch nicht alles so wirklich realisiert. Das kommt mir hier alles noch wie ein Film vor, so irreal. Das Gute daran ist, dass ich relativ wenig Gedanken an den privaten Kram daheim verschwende und es endlich mal geschafft habe, nicht so viel bzw. so gut wie gar nicht an Liebe, Studium und sonstigen Mist zu denken. Ich kauf mir vielleicht die Tage ne Karte fürs WLAN, dann kann ich 24 Stunden ins Internet. Wir haben auch ne Stelle fürs WLAN gefunden, Problem bei der Sache ist, dass der Akku von meinem Laptop dermaßen hinüber ist, dass er ohne ans Netz angeschlossen zu sein, vielleicht 2 Minuten überlebt, bevor er sich mit einem lauten knackenden Geräusch verabschiedet. Das Risiko will ich nicht eingehen, denn das rächt sich sicher irgendwann mit Datenverlust.

Sodele, die Uhr zeigt Viertel nach 1, um 8 ist Frühstück angesagt und dann gehts ins Goethe Institut. Wird ein harter Tag morgen, also Oyasuminasai! =)

2009/08/14, 00:15

18.8.09 16:26, kommentieren