Die Stadt der Superlative

Feeling: Recht erschöpft mit schmerzenden Füßen

Drinking: Kalter grüner Tee aus dem Kombini

Thinking: <3

Eating: Hmm, so nen helles, süßes Brot ähnlich wie ein Milchbrötchen mit einer Füllung, die schmeckt wie eine Mischung aus Birne und Vanille, aber auf deren Verpackung Süßkartoffeln abgebildet sind...

Watching: Merkwürdige japanische Fernsehshows, die ich wohl nie nie nie verstehen werde xD

 

Tja, nun sind ein paar Tage vergangen und ich komm kaum hinterher mit meinem Bericht. Denn irgendwie ist einfach viel zu viel passiert, einfach viel zu viel erlebt, um alles noch wiedergeben zu können. Es ist erstaunlich. Erst gestern war ich mit einigen Freunden in Akihabara, doch es kommt mir bereits wie eine Ewigkeit vor. Und grad fällt mir nichtmal mehr ein, was wir eigentlich heute morgen überhaupt gemacht haben, weil seitdem schon eine gefühlte Woche vergangen ist. Naja, werde ich halt mal in unserem Programmheft spicken.

 

Übrigens sind unsere offiziellen Berichte auf cooljapan-frankfurt.de einsehbar

 

- ... und was essen eigentlich die dicken Sumo-Ringer? -

Montag waren wir im Sumô-Viertel der Stadt, Ryôgaku. Da musste ich ständig an meinen Vater denken. Nicht weil er die Statur eines Sumo-Ringers hat (denn die hat er echt nicht), sondern weil in seiner Vorstellung scheinbar ganz Japan einzig und allein aus Sumoringern besteht. Egal, welches Thema ich anspreche, irgendwie kommen wir immer auf Sumo zu sprechen und jedesmal versuche ich zu erklären, dass nur ein schwindend geringer Prozentsatz der Japaner wirklich dick ist. Aber nunja, jedenfalls kamen wir in dem Viertel an und im gleichen Augenblick trottete auch ein im leichten Männeryukata bekleidet einer dieser Kolosse an uns vorbei. Bei unserer Tour durch das Viertel haben wir auch ein Wohnheim für Sumoringer gesehen und einen Stall, in dem die lebe... äh kämpfen und trainieren^^ Ziemlich ausgehungert folgte dann eines der tollsten Restaurants, in denen ich je gewesen bin. Nicht ganz billig zwar, aber sein Geld echt wert. Dieses Restaurant war nämlich früher mal ein Sumoring und man selbst sitzt um diesen Ring drumrum und kann noch die verschiedenen farbigen Tische in jeder Ecke sehen usw. Jedenfalls war das Essen hervorragend, auch wenn das Sitzen auf dem Boden nach einer Weile echt anstrengend ist. Denn wirklich viel Platz hatte man bei diesen Mini-Tischen nun echt nicht. Und grade sehe ich richtig vor meinem geistigen Auge, wie mein Vater nun gefragt hätte, wie sich denn dann wohl die Sumoringer da hinsetzen würden ,-)

 

Weiteres Highlight war ein Verlagsbesuch bei Shonen Jump. Okay das dürften sicher die wenigsten kennen, aber in Japan ganz oben an der Spitze der Herausgeber für wöchentliche Manga-Magazine. Nur zur Info: In den Produktionen dieses Verlages erschienen namhafte Serien wie One Piece oder auch Naruto. Der Kerl, der geduldig all unsere Fragen beantwortete, war echt witzig. Er wurde gefragt, was passiert, wenn die Anime-Umsetzung eines im Heft erschienen Manga so schnell geht, dass sie den Manga als Originalvorlage eingeholt hat. Er meinte, dann würden solche Lückenfüller-Episoden produziert oder man mache es wie bei Dragonball, wo es 30 Minuten lang einfach nur "whaaaa" geht. Das sah so genial aus, wie er dann dort stand und so tat, als würde er Energie für eine Superattacke sammeln, nur halt keine 30 Minuten lang^^

 

- Wenn Erwachsene zu Kindern werden -

Gestern waren wir bei Namco Bandai, dem drittgrößten Vertreiber für Videospiele Japans.  Von den vier ausschließlich auf japanisch gehaltenen Vorträgen hab ich verstanden... äh... nicht wirklich so viel. Bei der Präsentation über Arcade Automaten wurde ich so müde, dass ich ständig kurz weggenickt bin. Als Referentin würde ich persönlich es als übelste Beleidigung auffassen, wenn da plötzlich einige meiner Hörer einschlummern, aber Japanern scheint dies völlig egal zu sein. Dort ist es fast schon normal mitten in Meetings, Vorträgen, Vorlesungen usw. einfach zu schlafen. Powernapping auch Inemuri genannt. Aber eigentlich schläft ja wirklich niemand von denen! Die konzentrieren sich nur alle sehr stark *zwinker zwinker* Ach irgendwie sind se schon knuffig, diese kleinen Japaner mit ihren Macken. Aber ich kann einfach nicht genug davon bekommen^^ Nach den Vorträgen dort gingen wir in die Lobby und durften zahlreiche wahnwitzige Arcadegames ausprobieren! Was war das geil!!! Alles mögliche an Ballergames mit Waffen, ein Spiel bei dem man selbst auf einem Fahrrad sitzt und je mehr man strampelt, umso schneller fliegt das Objekt auf dem Bildschirm. Man muss steuern, indem man dich zur Seite legt. Da ich zur Fotografin ernannt wurde und seit zwei Tagen mit Michas digitaler Spiegelrelex *yeehaaa* durch die Gegend laufe, hab ich so gut wie nichts ausprobiert, dafür aber hunderte von Bildern gemacht. Ein Spiel durfte ich aber auch testen, was wohl erst seit letztem Jahr auf dem Markt ist. Ein Vierspielerarcade, in dem man sich mit Panzern beschießen muss. Es wird ein Bild von einem gemacht und man sieht sich selbst und die anderen als Gegner auf dem Monitor fahren. Außerdem ruckelt der Sitz mit jedem Schuss, den man abfeuert. Boah, was hat das Spaß gemacht. Vor allem, da ich die Runde gewonnen hatte *hehe* Hab sogar gegen unseren Konsolengeek gewonnen *yosh* Die Japaner waren wohl nicht ganz auf die Horde emotionsfreudiger Ausländer vorbereitet. Scheinbar waren wir beim Amüsieren so laut, dass da echt Leute aus ihren Büros kamen, um zu gucken, was da los sei. Aber es war eine Freude zu sehen wie sehr es die Entwickler amüsiert hat, uns zuzuschauen. Auch als die Entwickler selbst ihre eigenen Spiele vorgeführt haben, hat man ihnen angesehen, dass das Kind im Manne in diesen Augenblicken einfach siegt. Schade, dass wir dann irgendwann gehen mussten. Glaube, die Leute hätten uns noch ne Stunde beim Spielen zugucken können und über unsere überschäumende Freude =)

 

- kawaiiiiiii~~ -

Gut, darunter kann sich natürlich keine Sau was vorstellen. Also^^ In Tokyo gibt es ein Viertel names Akihabara, ein wahres Mekka für alle Otakus, Mangafans, Nerds, Animefreaks, Videospielverrückte und Konsorten. Dort gibt es alles, was das Herz eines jeden Fans begehrt. Wirklich ALLES!! Mauspads mit Polstern in Form von gut gebauten weiblichen Brüsten, PC-Mäuse mit dem Aussehen von Ostereiern, Schlüsselanhänger in nichtmehr zu erfassenden Mengen (es gibt sogar von den einzelnen U-Bahnen Tokyos Schlüsselanhänger), Sammelfiguren in sämtlichen - ja sämtlichen! - Größen und Preisklassen, Plüschis von Zeldas Link, Plüschis von Kirby im Linkkostüm, von Fans produzierte Mangas zu ihren Lieblingsserien, ... Dort gibt es einen Laden, der einzig und allein der Serie Evangelion gewidmet ist, DAS Café der Cafés, nämnlich das Gundam Café!! Leider muss man rund ne Stunde anstehen, um dort einen Kaffee trinken zu können, aber was macht man nicht alles für seine Lieblingsserie? Und Gundam ist neben Evangelion die beliebteste Mecha-Serie Japans und seit Jahrzehnten ein Verkaufsrenner für peinliches Merchandise. Desweiteren gibt es in Akihabara Maid Cafés. Dort stehen dutzend süßer Mädels in noch süßeren Kostümchen auf der Straße und versuchen Besucher zu locken, die dann in ihre Läden kommen und unbedingt für 13 Euro zwei Kugeln Eis kaufen möchten. Übrigens funktioniert das ziemlich gut. Tja, auch wir waren in einem solchen Maid Café und es war ein Erlebnis! Wir hatten eine Führung gebucht. Normalerweise muss man fast 2 Monate warten, aber per Zufall war heute noch ein Termin frei und wir konnten an einer Führung mitmachen. So kam es, dass wir 120 Minuten lang hinter zwei herrlichen kitschig knuffigen Japanerinnen im Kellnerninnenoutfit durch ein dutzend irrer Geschäfte geführt wurden. Okay, die beiden waren echt nett und süß, aber dieses ständige Gelaber mit den hohen Fiepsstimmchen (scheint wohl süß zu sein...) und die künstlichen Wimpern und und und... naja alles sehr strange einfach. Mit den beiden waren wir in einem Maid Café. Dort ist Fotografieren strengstens verboten und Anfassen der Bunnys sowieso. In dem Laden liefen alle in kurzen Petticoats durch die Gegend und hatten solche Schlappöhrchen-Mützen auf. Okay, die waren schon süß... Aber dieses gekünstelte Fürsorgliche ist echt nicht mein Ding. Ständig winken die einem zu und wir hatten die große ehre, ihnen beim Singen zuzuhören! Für die ganz guten (zahlenden) Kunden, rühren die einem sogar das 8 Euro teure Glas Cola um! Tja, da wir was kaufen mussten, entschied ich mich ebenso für 0,3 Liter Melonensoda, die mich auch nette 8 Euro umgerechnet kostete... Aber dafür hat mir die eine Maid mit ihrem Öhrchen gewunken! Wenn das das Geld mal nicht absolut wert war... *seufz* Aber süß sind sie doch irgendwie auf eine sehr befremdliche Art... Teilweise so süß, dass man sie stundenlang einfach knuddeln könnte, bis ihnen die Luft wegbleibt. Ähnlich wie Agnes aus dem neuen Kinofilm mit ihrem "It's so fluffy" und sie ihr Unicorn fast zerdrückt. Bei dem Gedanken muss ich grad an Mu denken =) Einer der wenigen Gründe, weshalb ich mich freue, wenn ich wieder heim komme ,-) Übrigens heißt 'kawai' soviel wie 'niedlich'.

 

- Oyasuminasai -

Nungut, eigentlich hätte ich noch viel viel viel mehr, aber vielleicht bekomm ich den Laptop ja bald mal wieder. Währenddessen versuche ich hier weiterhin das Beste aus allem rauszuholen. Manche Japaner versteh ich übrigens sehr gut, mit einigen kann ich mich wirklich unterhalten. Aber manch andere ... ach ja... Ich brauch unbedingt mehr Sprachpraxis... Aber mit den zwei Stunden pro Woche an der Uni ist das ja unmöglich. Aber bevor der Gedanke mich zu sehr deprimiert und ich bemerke, wie schlecht es ist, dass die letzten drei Sätze alle mit dem gleichen Wort anfingen, werd ich dann mal ins Bett gehen. Ist ja schon halb 1 in der Nacht, in Deutschland halb 6 abends. Ich leg mich hin, so langsam gehen mir hier einige Studenten auf den Wecker, nach gerade mal 3 Tagen. Aber vielleicht bin ich da etwas eigen. Bissi Ruhe wäre ganz nett. Also besser gesagt Ruhe von den anderen, mal alleine weggehen. Denn arg.. nunja... Mir geht so ziemlich jeder nach ein paar Tagen voll auf den Wecker egal wie gut man befreundet ist.... Tja, sorry für das Offtopic, aber ist ja egal. Gute Nacht zusammen! ^^

 

Listening: Schnaufen der Zimmernachbarn...

Watching: Merkwürdige Show im TV über Essen

Thinking: Na toll, jetzt hab ich Hunger

Eating: None.... T_T

 

2010/09/16, 00:34

15.9.10 17:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen